SMM Chemnitz 2016 Bild1
is_single

 26. offene Sächsische Schach-Mannschaftsmeisterschaft 2016

Die 26.offene Sächsische Mannschaftsmeisterschaft fand am 19.März 2016 im Gehörlosenzentrum Chemnitz statt. Ausrichter war der GSV Chemnitz, Abt. Schach.

Es hatten sich 4 Mannschaften entsprechend der Ausschreibung gemeldet: GSV Leipzig , GSV Chemnitz und Dresdner GSV 1 und 2. Leider erschien jedoch zum Wettkampfbeginn die Leipziger Mannschaft aus unerklärlichen Gründen nicht. Der Wettkampf wurde jedoch mit den anwesenden Mannschaften aus Chemnitz sowie Dresden 1 und 2 gestartet und durchgeführt. Zum ersten Mal war auch ein taubblinder Schachfreund dabei. Gerd Jeremies ist Mitglied im Schachverein Bautzen. Er spielte für Dresden 2 und wurde von G. Nath betreut.

Dresden 1 siegte am Ende klar. Spannend war der Kampf um den 2.Platz, den Dresden 2 am Ende knapp gegen Chemnitz gewann. Da die Leipziger auch die Medaillen für den Wettkampf mitbringen sollten, musste die Siegerehrung diesmal leider ausfallen und wird bei nächster Gelegenheit nachgeholt.

Lfw. W. Krabbe dankte der Abt. Schach des GSV Chemnitz mit Manfred Gläser an der Spitze für die einwandfreie Vorbereitung und Durchführung des Turniers. Dazu gehörte auch das Personal des Gehörlosenzentrums Chemnitz. Er sprach die Hoffnung aus, dass das nächste Turnier im Juni 2016 in Leipzig wieder mit allen sächs. Vereinen durchgeführt werden kann und wünschte allen eine gute Heimreise.

Wolfgang Krabbe

Landesfachwart Schach, GSV Sachsen

Rangliste     Kreuztabelle    Paarungsliste

 

SMM Chemnitz 2016 Bild1

Alle Teilnehmer von links: Zickert, Nath (Betreuer Jeremies), Jeremies, Gründer, Papperitz, Krause, Mucha (alle Dresden), Kujau, Thiele, Gläser, Steingen (alle Chemnitz) ganz hinten rechts Lfw. Krabbe und Usbeck (Dresden).

 

SMM Chemnitz 2016 Bild2

Wettkampf Chemnitz ( links) gegen Dresden 1 (rechts) , hinten einige Zuschauer.

 

SMM Chemnitz 2016 Bild3

Der Taubblinde Gerd Jeremies mit Betreuer G. Nath im Gespräch mit interessierten Gehörlosen und Sozialarbeiterin M. Kirschke.