is_single

Am Mittwoch, den 7.12.2005 fand in Berlin die Auszeichnung der Medaillengewinner der Winter-Deaflympics 2003, der Sommer-Deaflympics 2005 und von Welt-/Europameistern Nichtolympischer Sportarten mit dem Silbernen Lorbeerblatt. Der Bundesminister des Innern, Herr Schäuble händigt im Hotel Hilton in Berlin den Medaillengewinnerinnen und -gewinnern das Silberne Lorbeerblatt aus.

“Mit der Ehrung wird eine über fünfzige Tradition fortgesetzt. Das Silberne Lorbeerblatt wurde am 23. Juni 1950 von Bundespräsident Theodor Heuss gestiftet. Es hat sich seither zur höchsten staatlichen deutschen Auszeichnung für sportliche Leistungen entwickelt. Am 23. Juni 1993 zeichnete Bundespräsident von Weizsäcker erstmals auch behinderte Sportlerinnen und Sportler mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus.

Das Silberne Lorbeerblatt wird für herausragende sportliche Leistungen verliehen. Bei der Wertung wird ein strenger internationaler Maßstab angelegt. Dabei reichen einmalige Einzel- und Mannschaftserfolge für eine Auszeichnung grundsätzlich nicht aus.
Anderes gilt – wegen der besonderen sportlichen Bedeutung – nur für die Medaillengewinner der Olympischen Spiele, der Paralympics und der Deaflympics.
Die Sportlerinnen und Sportler erhalten das tragbare Ehrenzeichen, eine Verleihungsurkunde und jeweils eine Damen- bzw. Herrenminiatur. Bei den Medaillengewinnerinnen und -gewinnern der Deaflympics sind auf der Rückseite des Ehrenzeichens Ort und Jahreszahl der Spiele graviert.” (abgeschrieben aus dem Programmheft)

Aus Sachsen wurde Victoria Zarn und Phil Goldberg (Dresdner GSV Schwimmen) Schwimmen mit dieser Silberne Lorbeerblatt ausgezeichnet.

Iris Zarn
(Dresdner GSV Volleyball)

Ehrung an Phil Goldberg durch Wolfgang Schäuble (CDU, Innenminister)

2. von rechts.: Phil Goldberg, Victoria Zarn

von links.: Victoria Zarn, Phil Goldberg

Victoria Zarn

von rechts.: Phil Goldberg, Victoria Zarn